Otto F. Kernberg

Otto Friedmann Kernberg ist am 10. Leptember 1928 in Wien geboren und ist ein US-amerikanischer Psychoanalytiker östereichischer Herkunft. Nach dem Anschluss Österreichs an das „Dritte Reich“ musste Otto F. Kernberg 1939 mit seiner familie seiner jüdischen Herkunft wegen Österreich verlassen, um der Verfolgung zu entkommen und emigrierte nach Chile.

Hier studierte er zunächst Biologie und Medizin, anschließend Psychiatrie und Psychoanalyse bei der Chilenischen Psychoanalytischen Gesellschaft. 1961 emigrierte er in die USA und wurde später Direktor des C.F. Menninger Memorial Hospital. 1976 wurde Kernberg zum Profesor der Psychiatrie an der Cornell-Universität und zum Direktor des Instituts für Persönlichkeitsstörungen der Payne Whitney Klinik ernannt.

Kernberg war in fast jedem Land, das ernsthaft mit Psychoanalyse befasst ist, als Vortragender und hat umfangreiche Schriften veröffentlicht, insbesondere bezüglich Narzissmus, Objektbeziehungen und Persönlichkeitsstörungen. Er war besonders aktiv in der Diskussion, ob Borderline-Störung als Persönlichkeitsstörung oder als Beschreibung der Persönlichkeitsorganisation gesehen werden kann. Heute ist Otto F. Kernberg Ausbildungsanalytiker und Supervisor am center fpr Psychoanalytic Training and Research der Columbia University und Professor der Psychiatrie am Cornell University Medical College sowie medizinischer Direktor des New York Hospital-Cornell Medical Center.

Kernberg, Otto F.: „Borderline-Störungen und pathologischer Narzissmus“, Suhrkamp Verlag, Frankfurt a.M. 1983

Kernberg, Otto F.: „Schwere Persönlichkeitsstörungen“, Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2006

Kernberg, Otto F.: „Objektbeziehungen und Praxis der Psychoanalyse“, Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 1997

Kernberg, Otto F.: „Wut und Hass“, Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2000

Kernberg, Otto F./Hartmann Hans-Peter: „Narzissmus – Grundlagen – Störungsbilder – Therapie“, Schattauer Verlag, Stuttgart 2006