Sehr geehrter Leser

Im Jahre 2009 begann ich mir eine Internetpräsentation zuzulegen, zunächst als Website mit dem CMS Programm Joomla. Mit der Zeit, vielem Ausprobieren und Informieren auf der Joomla Community sowie auf anderen Internet-Seiten, bekam ich auch eine, aus meiner Sicht, recht gute Website zustande. Allerdings fehlte mir bei Joomla immer irgend etwas, was wohl auch damit zusammenhängt, dass meine HTML Kenntnisse noch nicht richtig ausgereift sind, und ich deshalb meine Seiten nicht so aufbauen konnte, wie ich dieses gern getan hätte.

Innerhalb von zwei Jahren, also bis 2011, hatte ich drei Hostanbieter ausprobiert, und bin letztendlich mit keinem der bis dahin mir bekannten Hostanbietern zufrieden gewesen. Da ich zwischenzeitlich auch hin und wieder kostenlose „Baukästen“ Website´s ausprobierte, diese aber schnell wieder aus dem Internet nahm, da diese mir nicht die Möglichkeiten anboten, die ich wünschte. 

Als ich Ende 2011 in einer Reha-Maßnahme einen jungen Mann kennenlernte, machte dieser mir das „Bloggen“ schmackhaft, und so landete ich recht schnell bei einem anderen CMS Programm. Zweieinhalb Jahre lang betrieb ich dann einen Blog, der mit der Zeit auch sehr häufig aus aller Welt frequentiert wurde. So „postete“ ich Artikel über Erlebtes, Politisches, Themen der Psychologie, Soziologie, Psychiatrie und selbstverständlich auch der „Sozialen Arbeit“.

Im Laufe der Zeit stellte ich fest, dass ich nur einen sehr begrenzten Kreis von Kommentatoren für meinen Blog und meine Themen begeistern konnte. Das hängt teilweise damit zusammen, dass meine Sprache, Kommunikationsweise, Differenziertheit, und nicht zuletzt meine stellenweise überhöhte Vulnerabilität dazu führte, dass es auf meinem aber auch anderen Blogs zu Auseinandersetzungen führten, die mir sehr zusetzten.

Da ich diese Website genauso wie den Blog, seit Anfang 2012 betreibe, diese aber weniger beachtete, da ich mehr mit dem Blog beschäftigt war, entschloss ich mich aufgrund der genannten Vorfälle und nach längerem Überlegen, den Blog aufzugeben und mich wieder verstärkt um diese Website zu kümmern, und daran mehr zu arbeiten und heraum zu basteln. Für mich stellt sich heraus, dass ich aufgrund von besseren Abgrenzungsmöglichkeiten eher der Typ für eine statische Website bin. Natürlich empfinde ich ein positives Feedback auf meine Texte hin und wieder gut und wichtig, aber mein Hauptanliegen ist weinger die Kommunikation als das Schreiben von Texten, die ich aus meiner üppigen Fachliteratur mit meinem Erlebten verknüpfe und umschreibe.

Da ich seit 2012 auch bei einem sehr guten Hostanbieter bin, namens „Internetwerk„, bin ich mit meiner Entscheidung zufrieden. Da ich meinen Blog aufgegeben hatte, da ich feststellte, dass ein Blog mir zu nahe und aufwendig ist habe ich mich auf meine Website beschränkt, und ich merke, dass diese Entscheidung für mich passend ist.

So, lieber Leser, dass ist eine kurze Darstellung meiner erlebten Internetpräsentationen, um nun zu den Inhalten dieser Website zu kommen. Auf dieser Website lesen sie Texte, zu denen ich einen emotionalen Bezug habe, durch Erlebtes, welches ich mit Fachliteratur für mich aufarbeite, verarbeite und so zu möglichen Lösungen und Weiterentwicklungen zu kommen glaube. Da ich von Beruf Diplom Sozialpädagoge/Sozialarbeiter (FH) bin, mich Themen aus dem sozialen Bereich interessieren, handeln meine Texte auch häufig von solchen und anderen Themen.

Aber auch religiöse und philosophische Themen finden hier ihren Platz, da ich aufgrund meiner Erziehung und meinem Interesse immer sehr nah an tiefer gehenden Themen bin. Da ich mich seit 1991 vegetarisch ernähre, und ich mittlerweile seit einigen Jahren Veganer bin, findet das Thema Ernährung selbst verständlich auch Berücksichtigung. Da diese Website an Themen im Laufe der Zeit wachsen wird, freue ich mich über die eine oder andere Anregung oder Verbesserungsvorschläge, um zu prüfen in wiefern diese hier Berücksichtigung finden können.

Nun lieber Leser, bedanke ich mich für ihre bis hier hin empfangene Aufmerksamkeit und wünsche Ihnen die eine oder andere Anregung beim Lesen.

Vielen Dank, Michael Drews